Wird das Lebergewebe z.B. durch eine Fettlebererkrankung oder Leberzirrhose geschädigt, kann die Leber nur noch eingeschränkt ihre Funktion erfüllen. Wussten Sie schon, dass auch andere Organe wie das Herz bei einer Lebererkrankung in Mitleidenschaft gezogen werden?
 
Bei dem Begriff Fettleber gilt der erste Gedanke dem Alkohol als Grund der Erkrankung. Häufig bedingen jedoch Übergewicht, Bewegungsmangel und falsche Ernährung die Entwicklung der sogenannten nicht-alkoholischen Fettleber (NAFLD). In westlichen Ländern leiden bis zu 30% der Bevölkerung an dieser Erkrankung. Studien der letzten Jahre zeigten, dass NAFLD-Patienten nicht nur einer höheren Sterblichkeit aufgrund der Lebererkrankung, sondern auch einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausgesetzt sind.
 
In verschiedenen Studien wurde eine Verbindung zwischen NAFLD und Veränderungen der Herzfunktion feststellt. So wurde z.B. gezeigt, dass NAFLD und Herzrhythmusstörungen eng miteinander verknüpft sind. Dieser Zusammenhang könnte erklären, warum Patienten mit NAFLD ein höheres Sterberisiko aufgrund von Herzkrankheiten tragen. Daher empfehlen Leberexperten bei diesen Patienten stets das Herz-Kreislauf-System mit zu untersuchen.
 
Eine Fettlebererkrankung kann somit nicht nur zu Leberentzündungen, Leberzirrhose oder Leberkrebs führen, sondern auch die Herzfunktion schwerwiegend beeinträchtigen. Jedoch stellen Ernährungsumstellung, Bewegung und der daraus resultierende Gewichtsverlust eine gute Chance dar, das abgelagerte Fett in der Leber wieder abzubauen. Und das wird Ihnen nicht nur Ihre Leber, sondern auch Ihr Herz danken.
 
Quelle: Mantovani A. Nonalcoholic Fatty Liver Disease (NAFLD) and Risk of Cardiac Arrhythmias: A New Aspect of the Liver-heart Axis. J Clin Transl Hepatol. 2017; 5: 134–141.
 
Bildnachweis: © Shutterstock