Übergewichtige profitieren schon von dreimal wöchentlich vier Minuten.
 
Bereits kurze intensive Trainingseinheiten von dreimal wöchentlich vier Minuten können die Ausdauerleistung übergewichtiger, bisher sportlich inaktiver Personen deutlich verbessern, so die Ergebnisse einer aktuellen norwegischen Untersuchung.
 
26 übergewichtige (BMI 25-30), ansonsten gesunde Männer im Alter von 35 – 40 Jahren, die zwei Jahre lang keinen regelmäßigen Sport betrieben haben, nahmen an der zehnwöchigen Studie teil. Alle trainierten dreimal wöchentlich auf einem geneigten Laufband. Bei der einen Hälfte bestanden die Phasen intensiver Belastung aus vier mal vier Minuten, die durch Erholungspausen von jeweils drei Minuten unterbrochen wurden. Die andere Hälfte absolvierte nur eine einmalige intensive Belastungsphase von vier Minuten. Jeder Trainingseinheit ging ein zehnminütiges Aufwärmen voraus.
 
In beiden Gruppen kam es zu einer vergleichbaren Verbesserung der maximalen Sauerstoffaufnahme, die um 13% bzw. 10% zunahm und ein Maß für die Ausdauerleistung darstellt. Auch bei den Parametern Blutdrucksenkung und Rückgang des Nüchtern-Blutzuckers ergaben sich keine signifikanten Unterschiede. Allerdings zeigte nur das vier mal vier Minuten Trainingsprogramm günstige Auswirkungen auf die Blutfettwerte.
 
Der gesundheitliche Nutzen von Sport bei Übergewicht, ergänzend zu einer Ernährungsumstellung, ist hinlänglich bekannt. Viele scheuen aber aus Zeitmangel davor zurück, sich regelmäßig körperlich zu betätigen. Ein Trainingskonzept mit dreimal wöchentlich vier Minuten ließe sich leichter in den Alltag integrieren und könnte möglicherweise auch in öffentliche Gesundheitsprogramme implementiert werden, so die Schlussfolgerung der Autoren.
 
Quellen: TjØnna et al., PLoS ONE 2013; 8(5):e65382, Ärzte Zeitung vom 20.06.2013